GSK II – DJK Daxlanden II 2:4 (0:2) 01.11.2015

Nach dem überzeugenden Sieg gegen den VSV Büchig II reisten „die Roten“ zum Tabellenletzten GSK. Ein Sieg im zweiten Derby der Saison war Pflicht, um den Platz im oberen Mittelfeld der Tabelle zu verteidigen. Die DJK startete das Spiel klar tonangebend, dies wurde schon in der 15. Spielminute durch Routinier Kunze belohnt, als er freistehend zum verdienten 0:1 vollendete. Die nächsten 20 Minuten drückte die DJK den GSK weiter in deren eigene Hälfte ohne daraus Profit schlagen zu können. Nach einer sehenswerten Flanke über rechts von Außenspieler Emnet nickte Kärcher das Spielgerät aus kurzer Distanz hinter die Torlinie und belohnte die „1b“ dann doch noch vor dem Halbzeitpfiff. Kurz nach Anpfiff der zweiten Halbzeit konnte Sturmtank Schwarz eine missglückte Abwehraktion nach einer DJK-Ecke zu seinem Gunsten nutzen, in dem er die Murmel locker volley zum 0:3 einschob. Dann dachten sich wohl alle Spieler der DJK, das man den Spielbetrieb wohl einstellen kann, weil es ja schon 0:3 stand. Der Gegner wehrte sich aber zunehmend. Man brachte den GSK durch unnötige Ballverluste, sowie fatale Fehlpässe wieder zurück ins Spiel. In der 68. Minute war es dann soweit, es fiel das 1:3. Um das Gegentor am besten zu beschreiben zitiere ich gerne unseren Doc. Waldemar, der folgendes auf seinem Kult-Fresszettel notierte: „Fünf DJK-Abwehrspieler knobeln aus, wer den Ball klären soll. GSK-Spieler Abduranay bedankt sich und schiebt aus zwei Metern ein.“ In der 76. Minute kam es dann noch schlimmer, Cagallay zirkelte einen direkten Freistoß ins Torwarteck, Coach und Teilzeit-Torhüter Haag könnte den Einschlag nicht mehr verhindern. In den folgenden Minuten bot sich den Zuschauern ein Spiel in eine Richtung. Jetzt drückte der GSK und war dem 3:3 näher als der FC Bayern der erneuten Meisterschaft. Den Schlusspunkt setzte aber glücklicherweise die DJK in der 88. Minute. Nach einem Lattenkracher aus der Distanz durch Oldie Gerstner konnte wieder einmal Kunze mit einem Abstauber zeigen, dass er ein wahren Torriecher besitzt. Gute 47. Minuten hatten gereicht um diese Spiel zu gewinnen. Dies wird in zwei Wochen beim nächsten Spiel wohl kaum reichen, wenn „die Roten“ bei der Vierten der in Forchheim ansässigen „Sportis“ zu Gast sind.

M.S.